Die besten Sportgetränke - Tipps von Grün Weiß 76

Sportgetränke

Wir beim Grün Weiß 76 sind wie eine Familie und passen aufeinander auf. Immer genug trinken, Leute! Jaaaa, Mutti, kommt dann oft als Antwort. Aber es ist wirklich so, beim Sport spielt Trinken eine große Rolle und Flüssigkeitsmangel kann sehr gefährlich werden. Deshalb veröffentlichen wir hier unsere Liste, in der wir die besten Sportgetränke vorstellen.


Das passiert, wenn man beim Sport zu wenig trinkt

Das Blut ist dafür da, die Zellen mit Sauerstoff, Flüssigkeit und auch Nährstoffen zu versorgen. Unser Körper besteht nunmal zu einem großen Teil aus Wasser. Einer der wichtigen Nährstoffe ist Natrium, also ein Salz. Wir wollen es nicht wissenschaftlich machen, sondern trainieren und Spaß am Fußball haben, deshalb verzichten wir hier auf wissenschaftliche Erklärungen und appellieren einfach nur an die Vernunft. Viele Sportler, auch Fußballer, sind schon mitten beim Sport tot umgefallen, obwohl sie topfit waren. Der Grund: Natriummangel. Wir möchten so eine Geschichte nicht über uns bei Grün Weiß 76 in der Zeitung lesen müssen und deshalb spielen wir auch gern bei Bedarf "Mutti" und erinnern uns gegenseitig an das Trinken.


Unglücksfälle sind auch schon trotz ausreichend Trinken passiert

Ja, es ging auch schon durch die Medien. Fußballer und andere Leistungssportler haben völlig unerwartet das Zeitliche gesegnet, obwohl sie nachweislich literweise Wasser getrunken hatten. Moment: OBWOHL sie Wasser getrunken hatten oder WEIL sie Wasser getrunken hatten? Genau das ist der Punkt und wir wären wieder beim Thema Nährstoffe und Natrium, die durch den Körper fließen sollten. Durch das Schwitzen verlieren Leistungssportler massenhaft davon. Wird nun Wasser in großen Mengen getrunken, werden sogar noch mehr dieser Stoffe ausgeschwemmt. Das Blut verwässert sozusagen und die Zellen, die auf Natrium und die anderen lebenswichtigen Stoffe warten, verhungern praktisch. Man spricht dabei von einer sogenannten Wasservergiftung. Leider hat diese Schreckensmeldung dafür gesorgt, dass manche unserer Mitglieder das Trinken aus vermeintlichen Sicherheitsgründen gänzlich vernachlässigen. Dies ist aber falsch.


Statt aus Angst vor einer Wasservergiftung wenig zu trinken, sollte man das RICHTIGE trinken

Es ist also wichtig, Getränke zu wählen, die den Natriumverlust ausgleichen können. Wer nur denkt, dass Cola, Fanta und dergleichen eine gute Option wären, irrt sich. Erstens wird Kohlensäure während des Sports oft nicht so gut vertragen, weil sie einen Dehnungsreiz im Magen auslösen können. Außerdem sind in Softdrinks Stoffe enthalten, die der Körper erst aufspalten muss, wozu er wiederum mehr Flüssigkeit benötigt. Im Grunde trinkt man sich an diesen Getränken also durstig und tut sich keinen Gefallen.


Stattdessen gibt es bessere Sportgetränke:

1. Elektrolytgetränke

Es gibt spezielle Getränke, die Elektrolyte und Mineralien enthalten und außerdem einen hohen Kohlenhydrat-Anteil. Dieser darf nicht unter 60 Gramm pro Liter liegen. Beim Natrium sind mindestens 400 Gramm pro Liter vorgeschrieben, damit sich das Getränk als Elektrolyt-Drink bezeichnen darf. Diese Getränke sind relativ teuer, lohnen sich aber besonders bei Wettkämpfen oder sehr harten Trainingseinheiten. Das Energielevel bleibt hoch und wir bezeichnen das Trinken dieser Getränke als legales Doping.


2. Isogetränke

Isotonische Getränke gibt es mittlerweile in fast jedem Discounter zu kaufen. Sie gelten als weitaus gesünder im Vergleich zu normalen Softdrinks, denn die Inhaltsstoffe sind sozusagen ähnlich zusammengesetzt wie die Stoffe im Blutplasma. Somit kann der Körper die zugeführte Flüssigkeit direkt verwenden, ohne erst viel verdauen und umwandeln zu müssen.


3. Wasser mit Zusätzen

Die Panikmache, Stichwort Wasservergiftung, ist unserer Meinung nach nicht notwendig. Mindestens 2,5 Liter darf man am Tag trinken und hat auch als Sportler nichts zu befürchten. Man sollte so oft trinken, dass möglichst gar nicht erst echter Durst entsteht. Reichert man das Wasser mit Zitrone oder anderen leckeren und natürlichen Zusätzen an, gleicht man den Natriumspiegel automatisch ausreichend gut aus.

Wissensdurstig geworden? Hier geht es zu unseren anderen Seiten für Sportfans:

Menu